Warum Online-PR zu Hause beginnen muss – Infografik

Große und kleine Unternehmen nutzen soziale Netzwerke. Das ist nicht neu. Online-PR betreiben und dabei die eigene Website vergessen. Auch das ist nichts neues. Den Internetauftritt wie den Augapfel der Online-PR hüten? Das wird gerne vernachlässigt. Dann bespaßt Online-PR die Welt auf Seiten Dritter und beschert der Unternehmenswebsite ein freudloses Dasein. Vorsicht: Die Strategie geht nach hinten los, sobald Online-PR auf die falschen Pferde setzt.

Die Infografik zum Besucherschwund zeigt das Dilemma der Online-PR. Einerseits wollen sich Unternehmen im Social Web verbreiten. Andererseits sind auch große Plattformen nicht vor Verlusten gefeit. Im schlimmsten Fall droht deren Aus. Und damit der Verlust dort geteilter Inhalte. Reputationsschaden, Backlinkeinbußen, AuthorRank-Verlust, Trafficrückgang und Unerreichbarkeit gibt es gratis dazu. Die Profis der Online-PR bereiten sich darauf vor: mit einer gut aufgestellten Unternehmenswebsite und vorausgedachter Unabhängigkeit.

Infografik: Besucherschwund bei deutschen sozialen Netzwerken

Infografik: Besucherschwund bei deutschen sozialen Netzwerken – mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Nein, keine Panik. Nichts bricht auf der Stelle zusammen. Trotzdem sollten die für die Online-PR Verantwortlichen die Möglichkeit auf dem Schirm haben.

Man kann es nicht oft genug betonen: Erfolgreiche Online-PR muss auf der eigenen Website beginnen und dort enden. Der Wert von Online-PR in den sozialen Netzwerken ist vergänglich. Die Unternehmenswebsite dagegen bleibt. Daran sollten wir alle viel öfter denken.

Praktisch gedacht: Zuerst ist die eigene Seite in Stellung zu bringen. Die Texte sind gut, die Optik ok? Die Bilder passen zum Thema und sind semantisch korrekt ausgezeichnet? Die Seite ist seotauglich aufgebaut? Die Inhalte sind geplant und allen Beteiligten bewusst? Erst wenn all das erledigt ist, sollten die nächsten Schritte auf anderen Plattformen getan werden.

Und immer daran denken: Nichts dort draußen ist für die Ewigkeit. Deshalb muss die Unternehmenswebsite Dreh- und Angelpunkt für jegliche Strategie in der Online-PR sein.

 Weiterführende Informationen:

Wie handhaben Sie das in Ihrem Unternehmen? Wo wird bei Ihnen mehr in Online-PR investiert: auf der Unternehmenswebsite oder in verschiedenen Social-Media-Kanälen?

Teilen Sie jetzt den Artikel in Ihren Netzwerken:

Online-PR-Themen: ,

Kategorie: Social Media

Über den Autor ()

Matthias ist der Gründer des Social-Media-Presseportals Pressehof. Er beschäftigt sich mit allen Themen rund um die Online-PR. Dazu zählen Social Media, Unternehmenskommunikation, Text, Bild, SEO-Grundlagen sowie Web- und Mobile-Apps. Im weiteren Sinn auch die allgemeine Entwicklung des Internets und seiner verschiedenen Zielgruppen.

Kommentar schreiben