Fehlendes Impressum: Abmahnung mit und zu Recht

6. Februar 2013 | | kommentieren mehr

Das Impressum rückt ins rechte Licht, wenn die Abmahnung ins Haus flattert. Zu Recht erschrickt man in diesem Fall. Denn eigentlich ist man nicht betroffen. Die Abmahnung in Sachen Impressum erhalten doch stets die anderen. Dass es das Recht ganz schnell anders sehen kann, beweist ein Urteil des Landgerichts Regensburg vom 31. Januar 2013 (Az. 1 HK O 1884/12).

Impressum

Impressum: Vermeiden Sie die Abmahnung und prüfen Sie noch heute Ihre Social-Media-Kanäle.

Facebookseiten brauchen demnach ein eigenes Impressum. Zumindest dann, wenn sie als eigene Kanäle entgeltliche Leistungen bewerben. Unter gewissen Umständen stellen Massanabmahnungen rund um das Impressum keinen Missbrauch dar, so das Urteil weiter.

Lesetipp: Gut und ausführlich erklärt wird das Urteil zum Impressum bei Allfacebook. Autor Thomas Schwenke gibt auf seiner eigenen Website zusätzlich weiterführende Hinweise rund um Impressum, Abmahnung und wie man diese Klippen erfolgreich umschifft.

Impressum prüfen – vorsichtshalber

Redaktionstipp: Prüfen Sie Ihr Impressum bei Facebook. Auch Ihre anderen Social-Media-Kanäle sollten Sie nicht vergessen. Das können Ihre Konten bei Twitter, Google+, Pinterest und vielen anderen Social-Media-Plattformen sein.

Teilen Sie jetzt den Artikel in Ihren Netzwerken:

Online-PR-Themen: , ,

Kategorie: Social Media

Über den Autor ()

Matthias ist der Gründer des Social-Media-Presseportals Pressehof. Er beschäftigt sich mit allen Themen rund um die Online-PR. Dazu zählen Social Media, Unternehmenskommunikation, Text, Bild, SEO-Grundlagen sowie Web- und Mobile-Apps. Im weiteren Sinn auch die allgemeine Entwicklung des Internets und seiner verschiedenen Zielgruppen.

Kommentar schreiben