Favicon: Online-PR beginnt im Browser oben links

Online-PR: Mit dem Favicon steigert man den Wiedererkennungswert einer Website

Online-PR: Mit dem Favicon steigert man den Wiedererkennungswert einer Website.

Online-PR ist dies, kann jenes und muss das. In Wirklichkeit ist es viel einfacher. Online-PR beginnt im Browser links oben mit dem Favicon.

Favicons: Das sind die kleinen, bunten Bildchen links in der Adresszeile, in den Registerkarten oder Lesezeichen des Browsers. Es handelt sich oft um stark verkleinerte Miniaturen von Unternehmenslogos oder zumindest ähnlich gestalteten Grafiken. Sie alle dienen einem Zweck. Sie sollen den Wiedererkennungswert der Website und des Unternehmens steigern.

Der Kreativität sind beim Entwerfen eines Favicons wenig Grenzen gesetzt. Lediglich die Maße 16 x 16 bzw. 32 x 32 Bildpunkte muss der Künstler im Auge behalten.

Im Internet existieren vielfältige Favicon-Generatoren. Mit ihrer Hilfe lassen sich passable Miniaturbilder fast im Handumdrehen erzeugen. Eigenes Favicon zeichnen oder bestehendes Logo verkleinern: Mit den Generatoren ist alles machbar.

Hier ein paar Vorschläge zum Ausprobieren:

Auf manchen der Seiten wird erklärt, wie das Bildchen in den HTML-Code einer Website eingebaut wird. Nachlesen kann man wie so oft auch im Artikel zum Favicon bei Wikipedia.

Online-PR beginnt tatsächlich oben links mit dem Favicon. Denn oft sind es die Kleinigkeiten, die positiv in Erinnerung blieben und eine Marke wiedererkennbar machen.

Teilen Sie jetzt den Artikel in Ihren Netzwerken:

Online-PR-Themen: , , ,

Kategorie: Online-PR

Über den Autor ()

Matthias ist der Gründer des Social-Media-Presseportals Pressehof. Er beschäftigt sich mit allen Themen rund um die Online-PR. Dazu zählen Social Media, Unternehmenskommunikation, Text, Bild, SEO-Grundlagen sowie Web- und Mobile-Apps. Im weiteren Sinn auch die allgemeine Entwicklung des Internets und seiner verschiedenen Zielgruppen.

Kommentar schreiben